Mehr als 25 Jahre Praxiserfahrung

Trübe Stimmung ohne Grund?

Trübe Stimmung ohne Grund?

Warum es normal ist, sich einfach mal schlecht zu fühlen

Es ist ein herrlicher Frühlingstag. Die Nächte werden endlich kürzer, du hast einen guten Arbeitstag hinter dir und hast Pläne für ein leckeres, selbstgekochtes Abendessen und gemütliche Stunden vor dem Fernseher. Das klingt doch gut, oder? Warum fühlst du dich dann plötzlich so niedergeschlagen?

Es ist viel darüber geschrieben worden, wie die Pandemie uns und unsere Lebensweise verändert hat, vielleicht für immer. Einige von uns sind introvertierter und vorsichtiger geworden. Andere sind in die entgegengesetzte Richtung gegangen und haben sich selbst zur Extrovertiertheit gedrängt, um die Freude an jedem Moment zu genießen.

Hast du das Gefühl, in diesem schwer fassbaren Zustand gefangen zu sein? Ein Zustand, bei dem du dich in der einen Minute absolut wohlfühlst und in der nächsten nicht mehr. Du weißt, dass du nicht mehr gestresst oder unter Druck bist als sonst. Du fühlst dich einfach nicht gut, bist ohne Grund mürrisch, gereizt und angespannt, weißt aber nicht warum.

Stimmungsschwankungen Frau Schwangerschaft Wechseljahre Periode Pille

Warum erleben wir Stimmungsschwankungen?

Ich denke, man könnte diese Stimmungsschwankungen mit jenen Tiefpunkten in unserem Leben vergleichen, die meist kurz nach einer glücklichen oder aufregenden Phase auftreten, wie der Tag nach dem Geburtstag. Vielleicht ist es nicht so sehr das Vorhandensein, sondern das Fehlen von etwas, das uns so emotional macht. Wenn es nichts gibt, was uns fordert, bewegt, ablenkt oder Spaß macht, ist der Weg frei für negative Gedanken und nagende Unsicherheiten, die sich einschleichen.

Aber diese Momente, so belastend sie auch sein mögen, sind meist nur von kurzer Dauer. Manchmal halten diese Stimmungstiefs nicht einmal volle 24 Stunden an, bevor eine neue Ablenkung auftaucht, die uns aus dem emotionalen Tief reißt.

Es ist frustrierend, wenn wir das Gefühl haben, unsere Emotionen nicht zu verstehen. Sobald wir anfangen, ein Stimmungstief zu durchleben, denken viele von uns, dass etwas mit uns nicht stimmt. Aber wir haben Tausende von Gedanken am Tag, und es ist völlig normal, ja sogar menschlich, dass nicht alle davon positiv sind.

Da unsere Stimmungen aufgrund unserer Hormone, unseres chemischen Gleichgewichts und unserer äußeren Umgebung ständig schwanken, kann der Versuch, sie in den Griff zu bekommen, schwierig und entmutigend sein.

Es stimmt, dass wir, wenn es um unsere Stimmungen geht, dazu neigen, reines Glück als Ziel zu sehen und alles andere als Problem, als etwas in uns, das wir in Ordnung bringen müssen.

Auch wenn Stimmungstiefs wahrscheinlich äußere Auslöser haben, wie z. B. unterschwelliger Stress oder äußere Spannungen, wäre es besser, wenn wir uns mit der ganzen Bandbreite unserer Gefühle wohlfühlen würden, nicht nur mit den positiven.

Was verursacht ein geringes Selbstwertgefühl?

Ein geringes Selbstwertgefühl beginnt oft in der Kindheit. Unsere Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und sogar Lehrer senden uns positive und negative Botschaften über uns selbst. Aus irgendeinem Grund ist die Botschaft, dass man nicht gut genug sei, diejenige, die bei einem bleibt. Vielleicht fiel es dir schwer, den Erwartungen anderer Menschen gerecht zu werden. Stress und schwierige Lebensereignisse, wie eine schwere Krankheit oder der Tod eines geliebten Menschen, können sich negativ auf das Selbstwertgefühl auswirken. Auch die Persönlichkeit kann eine Rolle spielen. Manche Menschen neigen einfach mehr zu negativem Denken, während andere zu hohe Erwartungen an sich selbst stellen.

Wir müssen unsere Gefühle erst spüren, benennen und akzeptieren, bevor wir an ihnen arbeiten können.

In der Realität sieht es nämlich so aus, dass wir zwar gerne mit dem Flow gehen würden, aber im Grunde sehnen wir uns alle nach einem immerwährenden Hochgefühl, nach Glück, Zufriedenheit und Erfüllung.

Gibt es Hoffnung, dass wir unsere Stimmungen kontrollieren können, oder sind wir diesen die meiste Zeit hilflos ausgeliefert?

Die Lösung

Wir können unsere Stimmungen nicht unbedingt ändern, aber wir können unsere Gefühle ändern, indem wir unser Denken verändern.

Gefühle geben uns nämlich wertvolle Erkenntnisse darüber, was diese Stimmungen für uns bedeuten und wie wir unsere Bedürfnisse definieren können.

Gefühle sind immer ein Ausdruck eines erfüllten oder unerfüllten Bedürfnisses.

Selbstreflexion ist etwas Positives, aber es ist auch wichtig, sich nicht zu sehr daran zu klammern, dass man sich ständig „glücklich“ fühlt. Manchmal sind wir einfach nur erschöpft, launisch oder wütend – und das ist mehr als in Ordnung.