Mehr als 25 Jahre Praxiserfahrung

Die Angst nicht gut genug zu sein

 

Die Angst nicht gut genug zu sein

Viele meiner Klientinnen kommen mit einem Gefühl der „Unzulänglichkeit“ zu mir, das sie daran hindert, ein wirklich AUTHENTISCHES Leben zu leben.

Geht es dir auch so?

  • Fühlst du dich von anderen verurteilt?
  • Redest du dich selbst schlecht oder wertest dich ab?
  • Machst du dir ständig Sorgen darüber, was andere über dich denken?
  • Vergleichst du dich immer mit anderen?
  • Hast du schon seit deiner Kindheit das Gefühl, NICHT gut genug zu sein?
  • Hast du das Gefühl, dass dein Leben von den Regeln, Bedürfnissen und Grenzen anderer bestimmt wird?

Wenn ja, dann bist du nicht allein.

Die permanente Angst des Ungenügens

Tiefe Gefühle der Unzulänglichkeit haben ihren Ursprung meistens in der Kindheit. Wenn wir uns unzulänglich fühlen, vertrauen wir unserer Intuition nicht und folgen ihr deshalb nicht. 

Daher gibt es KEINE Möglichkeit, ein AUTHENTISCHES LEBEN zu leben, BEVOR wir nicht verarbeitet haben, was unsere Gefühle der Unzulänglichkeit verursacht hat. Wenn du verstehst, woher diese Gefühle kommen und diese heilst – zum Beispiel durch das Auflösen von negativen Glaubenssätzen – wirst du vielleicht feststellen, wie oft du in deinem Leben bisher die Bestätigung, Anerkennung, Akzeptanz und das Verständnis anderer gesucht hast. 

Wenn einem Kind eine ausreichende und sichere Bindung verweigert wird, sucht das Unterbewusstsein weiterhin nach einer „Bindung“ da draußen in der Erwachsenenwelt.

Wir können zu fortwährenden Suchern werden, die sich in einer Welt voller Menschen verloren fühlen. Dabei sind wir eigentlich in unserem Selbst verloren, projizieren die innere Verlorenheit auf andere Menschen und ziehen dadurch Personen in unser Leben, die unsere eigene innere Gefühlswelt widerspiegeln.

frau im gelben kleid vor spiegel

Vom ersten Tag unseres Lebens an suchen wir nach Bindung: zu unseren Eltern, Geschwistern, Verwandten, Gleichaltrigen. Werden wir älter, suchen wir auch Anschluss und Bindung bei Lehrern, Partnern, Freunden, schließlich sogar bei unseren eigenen Kindern. Bindung ist ein elementares Bedürfnis eines jeden Menschen.

Scheitern wir bei diesem Wunsch, dem Bedürfnis nach Bindung, verinnerlichen wir dies als Verlust und nehmen an, dass wir selbst der Grund dafür sind. Wir glauben, wir wären nicht wertvoll, nicht liebenswert genug. Daraus entsteht das Gefühl der Unzulänglichkeit, das uns später davon abhält, wirklich authentisch zu leben.

Erlebt ein Kind emotionale Vernachlässigung, fühlt sich nicht gesehen, im Stich gelassen oder wird gar missbraucht, erlebt es sich selbst als minderwertig und unzulänglich. Auch übermäßiges unverdientes Lob und fehlende Bindungen in der Herkunftsfamilie gehören zu den Hauptursachen für das Gefühl der Unzulänglichkeit.

Betroffene haben oft lange mit einem geringen Selbstwertgefühl und einer starken Angst vor Ablehnung zu kämpfen. Sie geraten häufig in toxische Beziehungen, neigen zu Co-Abhängigkeit, sind mit Verlust- oder Bindungsängsten konfrontiert und sabotieren sich selbst durch ihr Verhalten. Wer sich dessen nicht bewusst wird, kann sich möglicherweise ein Leben lang nicht aus diesem Teufelskreis lösen.

Irgendetwas fehlt, aber es ist nicht außerhalb von dir!

Bist du oft auf das Äußere fixiert und versuchst, gut genug, perfekt genug, dünn genug, intelligent genug oder erfolgreich genug zu sein? Damit verfehlst du das Ziel und verpasst die Verbindung zu deinem wundervollen SELBST. Was du vermisst, findest du in deinem eigenen Innern!

Hast du den Mut zur Veränderung?

Du bist und warst schon immer mehr als GENUG, aber dein Unterbewusstsein braucht vielleicht etwas Hilfe, um das zu glauben!

Willst du den Weg gehen, hin zu mehr Selbstliebe und Selbstakzeptanz? Es wäre mir eine Ehre, dich dabei zu begleiten!